Umschulung Fachlagerist (mit individuellem Eintritt, in Voll- oder Teilzeit möglich)

Aufgaben

Als Fachlagerist übernimmst du Verantwortung und unterstützt den Warenprozess im Unternehmen. Du nimmst Waren an und lagerst diese sachgerecht. Du stellst Lieferungen für den Versand zusammen bzw. leitest Güter an die entsprechenden Stellen im Betrieb weiter.

Egal wie groß die Lagerhalle eines Transportunternehmens, eines Logistikdienstleisters oder eines Industriebetriebs ist – als Fachlagerist weißt, an welchem Platz sich welches Teil befindet.

Dank moderner Logistiksoftware behälst du die Waren stets den Überblick. Zu ihrem Schutz tragen sie bei ihrer Arbeit im Lager Sicherheitsschuhe und Handschuhe, z.B. um sich an Kartons und anderen Verpackungsmaterialien keine Schnittverletzungen zuzufügen.

Zielgruppe

Diese Umschulung richtet sich an:

Personen, die bisher keinen Berufsabschluss haben oder einen Berufsabschluss haben und sich beruflich umorientieren möchten oder müssen.

Des Weiteren kann eine Umschulung auch sinnvoll sein, wenn ein Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann oder es auf dem Arbeitsmarkt keine Möglichkeit mehr gibt eine Beschäftigung zu finden.

Für die Umschulung Fachlagerist (m/w/d) sollten Sie auch das Interesse am logistischen Prozessen haben und die notwendige Motivation mitbringen.

 

Zugangsvoraussetzung

Bei dieser Tätigkeit gehören auch räumliches Vorstellungsvermögen, logisches Denken sowie technisches Verständnis zu den Anforderungen.
Präzision und ein gutes Auge sind hierbei selbstverständlich unverzichtbar.

Vorteilhaft, nicht zwingend erforderlich, sind Kenntnisse in folgenden Bereichen:

Mathematik:
Um Lagerkennzahlen ermitteln und auswerten zu können, ist das Beherrschen der Grundrechenarten unabdingbar.

Deutsch:
Sicherheit in der Rechtschreibung, im Satzbau und Ausdruck sind wichtige Voraussetzungen zum Ausfüllen von Fracht-, Versand- und Lagerunterlagen.

Englisch:
Zur Verständigung mit ausländischen Lieferanten und Fernfahrern/-fahrerinnen sind Englischkenntnisse erforderlich.

Wenn diese nicht ausreichend sind, helfen wir dir diese auszubauen.

Themen der Umschulung

  • wie du Güter auszeichnest und sortierst, Lager- und Verkaufseinheiten bildest und Güter zur Lagerung vorbereitest
  • welche Normen, Maße, Mengen- und Gewichtseinheiten zu beachten sind
  • wie du gesetzliche und betriebliche Vorschriften bei der güterspezifischen Lagerung anwendest
  • wie du arbeitsplatzbezogene Software anwendest
  • wie man Lagerbestände kontrolliert und Abweichungen meldet
  • wie du Lagerkennzahlen unterscheidest
  • wie insbesondere Gefahrgüter, gefährliche Arbeitsstoffe, Zollgut, verderbliche Waren unter Beachtung von Kennzeichnungen und Symbolen zu handhaben sind
  • wie man bei der Bearbeitung von Reklamationen mitwirkt
  • welche Arbeitsmittel du zum Wiegen, Messen und Zählen benutzt
  • wie Güter unter Berücksichtigung der Bestandsveränderung und der Auslagerungsprinzipien dem Lager entnommen werden
  • wie zusammengestellte Sendungen und Begleitpapiere auf Vollständigkeit zu prüfen, Transportgüter zu kennzeichnen, zu beschriften und zu sichern sind

Beschäftigungsmöglichkeiten

Als Fachlagerist findest du Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

Diese sind z.B. in folgenden Branchen:

  • Transport, Verkehr
  • Chemie, Pharmazie, Kunststoff
  • Elektro
  • Fahrzeugbau, -instandhaltung
  • Glas, Keramik, Rohstoffverarbeitung
  • Handel
  • Holz, Möbel
  • Metall, Maschinenbau, Feinmechanik, Optik
  • Nahrungs-, Genussmittelherstellung
  • Papier, Druck
  • Textil, Bekleidung, Leder

Aufstiegsmöglichkeiten

Du hast deine Prüfung zum Fachlageristen (m/w/d) erfolgreich abgeschlossen und suchst nun nach weiteren Perspektiven?

Setzt doch deine Ausbildung einfach fort und werde

Später kannst du durch eine Aufstiegsqualifizierung Karriere machen.

Werde Logistikmeister (m/w/d)

Dauer der Umschulung

Die Umschulung dauert
16 Monate, davon sind max. 3 Monate Praktikum in einem Fachbetrieb.

Kosten und Förderung

Qualifizierungen, die von der „Anerkennungs- und Zulassungsverordnung“ (AZAV) sind, können von

  • der Agentur für Arbeit,
  • den regionalen Jobcentern
  • optierten Kommunen (hier zu gehört auch der Kreis Recklinghausen)

per Bildungsgutschein gefördert werden.

Des Weiteren können im Rahmen des Strukturwandels und der Transformation in Unternehmen, Mitarbeiter weitergebildet werden. Dies soll Unternehmen zukunfts- und wettbewerbsfähig machen.

Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt mit der Qualifizierungsoffensive WEITER.BILDUNG unternehmen.

Weitere Leistungsträger sind außerdem

In der Regel werden die Lehrgangskosten und die Prüfungsgebühren der entsprechenden Kammer vom Leistungsträger übernommen.

Für Empfänger von Arbeitslosengeld I (SGB III) oder II (SGB IV) werden die Hilfen zum Lebensunterhalt weiterhin gezahlt.

Außerdem können die Fahrtkosten zu den Ausbildungsstätten und Kinderbetreuungskosten übernommen werden. Da es sich um Einzelfallentscheidungen handelt, informieren Sie sich bitte bei Ihrem Förderträger.

Gerne beraten wir Sie unverbindlich und stellen Ihnen ein entsprechendes Angebot für Ihren Leistungsträger aus.